Steigende Fahrgastzahlen / Weitere Fahrer wünschenswert

Dieser Tage führte der Bürgerbusverein Plankstadt seine Jahres- hauptversammlung durch.
Vorsitzender Werner Wohlfahrt begrüßte die anwesenden Mit- glieder und besonders Bernhard Müller von der Gemeindeverwaltung, der in Vertretung von Bürgermeister Drescher gekommen war. Die Versammlung ehrte zunächst die im abgelaufenen Geschäftsjahr verstorbenen Mitglieder.
Die Berichte des Vorsitzenden, der Geschäftsführerin und des Schatzmeisters machten die erfolgreiche Entwicklung, die der Verein im Jahr 2017 genommen hatte, deutlich: steigende Fahr- gastzahlen, gesicherte Finanzierung und hohe Akzeptanz in der Bevölkerung. Die seit letztem Herbst geänderte Streckenführung und damit einhergehend die Einführung des 30-Minuten-Taktes sowie des Samstags-Fahrbetriebs trugen maßgeblich zu dieser positiven Entwicklung bei.
Sigrid Schüller gab in der Versammlung bekannt, dass sie sich als Geschäftsführerin zurückziehen wolle. Sie hatte das Projekt seit 2011 maßgeblich mitgestaltet und vorangetrieben und wolle jetzt etwas kürzertreten. Selbstverständlich bleibe sie dem Verein weiterhin als Fahrerin erhalten.
Fahrervertreter Heiner Wolf verwies in seinem Bericht u.a. auf die zusätzlichen Einsätze wie z.B. Ortsmittefest, Straßenfest, Weihnachtsmarkt sowie die Teilnahme am Sommertagszug. Auch die Reinigung des Busses wird von den Fahrern erledigt.

Nach dem von Roswitha Kolb abgegebenen Kassenprüfbericht, der Schatzmeister Andreas Kistner eine vorbildliche Kassenführung attestierte und der einstimmigen Entlastung des Vorstandes wurde unter der Wahlleitung von Gerhard Wacker folgender Vorstand gewählt:

1. Vorsitzender: Werner Wohlfahrt
2. Vorsitzender: Rolf Hamm
Geschäftsführer: Willi Lieske
Schatzmeister: Andreas Kistner
Kassenprüferinnen: Roswitha Kolb und Susanne Fiedelak
Fahrervertreter: Heiner Wolf

Beisitzer:
Sigrid Schüller (Unterstützung der Geschäftsführung),
Gaby Wacker (Pressearbeit und Schriftführung),
Karl Schleich (Werbung),
Dieter List (Einsatzplanung),
Knut Doll (techn. Pla-nung)
sowie Heidi Günther und Dr. Arno Neidig.

Der reibungslose Fahrbetrieb erfordert im Moment keine Änderungen. Sehr wichtig für den Verein sei aber die Gewinnung weiterer Fahrerinnen und Fahrer. Bei der Ende April durchgeführten Probefahrt-Aktion stieß ein weiterer Fahrer dazu. Angestrebt wird, das Fahrer-Team, das derzeit aus 18 Personen besteht, auf etwa 22 bis 25 Personen zu erweitern. So ließen sich urlaubs- und krankheitsbedingte Ausfälle besser verkraften und Einsatzzeiten für den Einzelnen reduzieren.

Bernhard Müller, in der Gemeindeverwaltung u.a. für den öffentlichen Nahverkehr zuständig, bedankte sich bei der scheidenden Geschäftsführerin Sigrid Schüller mit Blumen für die geleistete Arbeit und gratulierte den Vorstandsmitgliedern.

Mit dem Dank an alle Sponsoren und Unterstützer, den Fahrern und den Fahrgästen klang die Versammlung aus.
Gaby Wacker

(v.l.n.r.): Roswitha Kolb, Willi Lieske, Sigrid Schüller, Rolf Hamm, Karl Schleich, Susanne Fiedelak, Andreas Kistner, Gaby Wacker, Werner Wohlfahrt, Heiner Wolf

Foto: Knut Doll

 

Vor kurzem trafen sich einige der Bürgerbusfahrer beim DRK. Ehrenvorsitzender Guntram Welzig begrüßte die Gruppe und brachte alle im Laufe des interessant und locker gestalteten Abends in puncto „Erste Hilfe“ auf den aktuellen Stand.

Wo befinden sich im Ernstfall die Defibrillatoren in der Gemeinde? (in Rathaus, Gemeindezentrum und Seniorenwohnanlage, in beiden Schulen, der Mehrzweckhalle und dem DRK-Heim).

Welche sind die wichtigsten Rufnummern im Notfall? (Notruf 112, Krankentransport 192 22, Bereitschaftsarzt 116 117).

Darüber hinaus wurde die Versorgung kleinerer Wunden oder Verletzungen mittels Kühlkompresse oder Druckverband thematisiert. Breiten Raum nahmen Rettungsgriff, stabile Seitenlage und – im Fall eines Atemstillstandes – die Beatmung eines Menschen ein. Bis zum Eintreffen der professionellen Retter muss 30 mal Herzdruckmassage und 2 mal Beatmung (über Mund oder Nase) im Wechsel erfolgen. Auch die Funktionsweise eines Defibrillators wurde demonstriert, um im Notfall dieses Gerät schnell einsetzen zu können.

Allgemeine Fragen, z.B. Symptome von Herzinfarkt (Druck- und Engegefühl in der Brust, Armschmerz) oder Schlaganfall (Lähmung, Teilnahmslosigkeit, Sprachausfälle, gestörte Mimik) rundeten den bestens vorbereiteten Kurs ab.

Heiner Wolf bedankte sich im Namen der Teilnehmer bei Guntram Welzig mit einem Präsent. Die Fahrer fühlten sich durch das Gehörte informierter und sicherer, trotzdem hoffen natürlich alle, von Notfällen verschont zu bleiben und das Wissen nur theoretisch zu benötigen.

Gaby Wacker

Hier noch einige Impression des Abends:

Fahrerin Heike Ulmer, noch ganz entspannt, erhält eine Druckverband von Guntram Wellig.

Guntram Wellig demonstriert den Rettungsgriff an Fahrer Dr. Arno Neidig.

Fahrer Dr. Arno Neidig bei der Herzdruckmassage

Fotos: Heiner Wolf